KnechtReisenWerbung.png
SteffenSponsoring.png

VB Fides Ruswil

Präsidentin Karin Albisser

Imfangstrasse 2

6005 Luzern

Geschäftsstelle Volley-Ruswil

logo2nd-level.png
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon

2:3 | Damen 1 - Val de Travers

18.02.2017

VB Fides Ruswil - VBC Val-de-Travers 2 : 3

(25:20, 25:23, 21:25, 19:25, 1:15)

Ruswil startete engagiert und druckvoll ins Spiel. Man spürte schnell, dass das Team von Peter Marti gewillt war endlich voll zu Punkten, um so die letzte Tabellenposition abgeben zu können. Mit druckvollem Servicespiel und variantenreichen Angriffen nahm man von Beginn weg das Zepter in die Hand und dominierte den Startsatz klar. Mit 25-20 legte man den Grundstein zu einem scheinbar erfolgreichen Spiel.

Auch in Satz zwei konnte man weiterhin dominieren, Val de Travers fand vorerst kein Mittel, um dem Druck des Heimteams standhalten zu können. Ruswil's Fehlerzahl war tief, Spielaufbau stabil und das Selbstvertaruen nach gewonnenem Startsatz hoch. So konne man auch diesen etwas engeren Satz (25-23) verdient für sich entscheiden und mit 2-0 vorlegen. Ein Punkt war Fides nun sicher, doch nach dieser guten Leistung wollte man natürlich mehr und spürte dass ein noch höherer Punktegewinn möglich war!

Was dann geschah stand so nicht im Drehbuch des Heimteams! Zu Beginn des dritten Satzes kamen die Gäste plötzlich stärker auf und konnten nun ihrerseit mit druckvollem Servicespiel reussieren. Sie setzten Ruswils Spielaufbau stark unter Druck und das Momentum drehte sich zu Ungunsten von Ruswil. Man kämpfte zwar weiterhin um jeden Ball und wollte unbedingt auch den dritten Satz für sich entscheiden, doch das kämpfen wurde nicht belohnt. Mit 25-21 verlor man den Satz und musste den Gegner wieder herankommen lassen.

Doch es blieb noch Zeit, um den Spiess wieder umzudrehen! Doch was nur eine kleine Schwächephase sein sollte, entwickelte sich zu einer grossen Unsicherheit. Ruswils Spielaufbau blieb sehr ungenau und man war so im Angriff einfach zu berechnen. Val de Travers nutze die Schwäche der Rottalerinnen kaltblütig aus und konnte zum 2-2 ausgleichen!

Das Heimteam stand unter Schock. Nach dem tollen Auftritt in den ersten beiden Sätzen war es unbegreiflich, wie das Spiel solch eine Wende nehmen konnte!

Was nun blieb war die Chance auf ein erfolgreiches Tiebreak und den Gewinn eines weiteren Punktes!

 

 Bilder

 

Please reload