KnechtReisenWerbung.png
SteffenSponsoring.png

VB Fides Ruswil

Präsidentin Karin Albisser

Imfangstrasse 2

6005 Luzern

Geschäftsstelle Volley-Ruswil

logo2nd-level.png
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon

Über alte Hasen und junge Rehli

01.11.2016

Über alte Hasen, die sich mit jungen Rehli zusammen tun.

Die 2. Damenmannschaft vom Volley Ruswil hat diese Saison vieles vor. Die Saison 2016/2017 starten sie in einem total neuen Team, das sich einer Verjüngungskur unterzog, mit einem neuen Trainer, welcher die Kur gut umsetzen muss. Zudem mit einem neuen Trainingstag und zu guter Letzt mit einem neuen Gewand, was zur Verjüngung mittragen soll. Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich was ändert (Albert Einstein).

 

Von den „alten Hasen“ wollen es drei nochmal wissen; Albisser Karin, Pawlus Eva und Zihlmann Evelyn nehmen die neue Veränderung an und hüpfen den jungen Rehli pflichtbewusst voraus und teilweise schon hinterher. Die Jungmannschaft mit  Bachmann Andrea, Habermacher Kim und Krieger Noemi, welche die letzte Saison schon unterstützend mitgestalteten sind somit zu den „alten Hasen“ befördert worden.  

 

Durch die vielen Abgänge musste das Team neu strukturiert, geordnet und geformt werden.

Ein neues Team wurde mit Zugängen vom Juniorinnen 1 und externer Verstärkung gebildet. Grüter Julia, Herzog Jil, Stiz Alina stossen als weitere Ruswiler Nachwuchshoffnungen ins Team. Zudem konnte mit Bogosavljevic Tamara, Bühler Belinda, Kesten Doris (alle zusätzlich im Damen 1) sowie Häfliger Patricia und Krummenacher Ramona weitere Spielerinnen für das Team gewonnen werden. Somit sind es dieses Jahr 14 Spielerinnen, welche mit einem Altersdurchschnitt von 19.5 Jahren, für die 2. Damenmannschaft aus Ruswil kämpfen.

 

Zihlmann Sämi, als neuer Trainer will diese Saison die Zügel in der Hand halten und die wilden Jungen zusammen mit den erwähnten Hasen zu Höchstleistungen motivieren und mit ihnen einen tollen, wenn auch herausfordernden Ranglistenplatz in der höchsten Regionalliga erkämpfen.

 

Bis lang konnte das Damen 2 nur einen Punkt gewinnen und sind somit weiter gefordert. Die Kennenlernphase ist definitiv vorbei und nun geht es in die heisse Phase, wo es gilt den Teamzusammenhalt, bessere Absprachen und Kampfeswille an den Tag zu legen.

Motiviert, verjüngt und voller Elan begeben wir uns zusammen in die noch junge Saison und lassen nichts anbrennen.

Viva la diva!

 

 

 

Please reload