2:3 | VBC Steinhausen - Damen 1

28.10.2016

Zwei Stunden Kampf für zwei Punkte

In Steinhausen holen sich die NLB-Damen des VB Fides Ruswil ihren ersten Saisonsieg. Nach einem harten Kampf über vier Sätze konnten sich die Rottalerinnen im fünften Satz durchsetzen und verdiente zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Mit grossen Erwartungen reisten die Ruswilerinnen nach Steinhausen. An diesem Samstagabend wollte man endlich die ersten Punkte auf das Konto der Meisterschaft verbuchen.

Konzentriert starteten die Spielerinnen deshalb in den ersten Satz. Die Startaufstellung glich der des letzten Spiels. Böbner Esmée und Furrer auf der Aussen-, Böbner Luisa auf der Diaposition, Niederberger am Pass, Bühler und Limacher in der Mitte, Bogosavljevic (erster Satz) und Bättig (Satz zwei bis fünf) auf der Liberaposition. Kontinuierlich lag Ruswil im ersten Satz zwei bis drei Zähler vor dem Heimteam und konnte den Druck aufrechterhalten. Die starken Services von Steinhausen bereiteten den Spielerinnen zwar etwas Mühe in der Annahme, jedoch konnte man dies mit starken Angriffen am Netz ausgleichen. Mit 25:22 holt sich Ruswil den ersten Satz.

 

Kernspielerin verletzt sich leicht

Auch im zweiten Satz führt man bis zum Stand von 13:11 souverän. Dann jedoch fiel Passeuse Niederberger aufgrund einer spektakuläre Rettungsaktion über ein Bänkli an der Seitenlinie und verletzte sich dabei leicht am Fuss. Danach war die Mannschaft verunsichert. Annahmen probierte man so präzise wie möglich zu spielen, damit die Passeuse nicht weit rennen musste, was allerdings eher gegenproduktiv war. Auch die Services, eine Baustelle der Ruswilerinnen, waren schwach und gingen mehr hinter die Feldlinie oder ins Netz, als ins Feld. Steinhausen nutzte dies natürlich aus und punktete bis 18:15. Bis das Feuer wieder entfacht war, hatte Steinhausen den Satz schon mit 25:23 ins Trockene gebracht.  Im dritten Satz probierte man nun wieder ins Spiel zu finden. Anfangs gelang dies auch und Niederberger konnte am Service gleich einen Drei-Punkte-Vorsprung erzielen. Was dann aber folgte, war ein Einbruch der Extraklasse. Nichts wollte mehr gelingen und Ruswil musste zuschauen, wie Steinhausen immer stärker wurde und bis zum Stand von 13:20 davonzog. Der Satz schien schon fast entschieden und Ruswil feilte lediglich an ein paar Resultat-Schönheitskorrekturen - es stand 24:16 für Steinhausen, Matchball. Nicht aber, wenn Belinda Bühler am Service ist. Die junge Spielerin war sich des Resultats bewusst, setze aber alles auf eine Karte und führte die Spielerinnen bis zum Resultat von 24:22. Was niemand gedacht hätte, wurde Realität - Ruswil hätte den dritten Satz trotzdem noch gewinnen können, auch dank der Angriffsleistung von Esmée Böbner. Einen nach dem anderen Ball setzte sie knallhart auf die Linie vor die Füsse der Gegnerin. Immer und immer wieder musste sie angreifen und war die Punktequelle der Ruswilerinnen, bis ihr beim 23. Punkt ein kleiner Fehler unterlief und der Satz an die Steinhauserinnen ging. Dank dieser Leistung im dritten Satz wussten die Spielerinnen allerdings wieder was zu holen war und das Selbstvertrauen war wieder da.

 

Starke Schlussphase

Die Services und auch die Annahmen waren präzise wie nie zuvor und die Angreiferinnen knüpften an der Leistung des vorherigen Satzes an. In der Mitte konnten einige schöne Punkte erzielt werden und auf der Dia- und Aussenposition gelangen knallharte Angriffe. Auch Lea Baumann feierte NLB-Premiere, sie wurde für Limacher im Service eingewechselt und enttäuschte ihre Mitspieler nicht. Jeder Service war gezielt und erschwerte den Steinhauserinnen das Annahmespiel. Steinhausen kam nicht mehr an Ruswil heran und der Satz ging mit dem klaren 25:18-Resultat an die Gäste.

Entscheidungssatz, beide Teams, welche sich momentan in den hinteren Tabellenrängen bewegen, waren auf den einen Punkt mehr angewiesen und waren deshalb beide hochmotiviert. Im fünften und letzten Satz war einiges los auf dem Feld. Die Steinhauserinnen versuchten am Block der Ruswilerinnen vorbei zu kommen, doch Limacher liess den Gegnerinnen keine Chance. Die ersten zwei Punkte gingen auf das Konto der Gäste. Auch in der Verteidigung war die Aufmerksamkeit auf dem Höhepunkt angelangt, nur wenige Bälle konnten nicht verteidigt werden. Beim Stand von 10:6 für Ruswil wurde auf der gegnerischen Seite noch ein Doppelwechsel vorgenommen, aber auch diese Spielerinnen konnten das Spiel nicht mehr kehren. Mit 15:10 holt sich Ruswil nach zwei Stunden verdient zwei Punkte. Mit dem aktuellen sechsten Rang sind die Rottalerinnen aber nur kurz zufrieden, das Damen I will weitere Punkte. Nächstes Wochenende haben sie dazu gleich zweimal die Möglichkeit. Vor allem am Samstag freut sich das Damen I auf zahlreiche Unterstützung, um 17 Uhr in der neuen Dorfhalle in Ruswil, wo sie gegen Giubiasco antreten werden. Am Sonntag reisen die Spielerinnen dann nach Glarus, wo sie gegen den VBC Glaronia spielen werden.

 

Spieltelegramm:

VBC Steinhausen-VB Fides Ruswil 2:3 (22:25, 25:23, 25:22, 18:25, 10:15)

Für Ruswil spielten: Lea Baumann, Dominique Bättig, Tamara Bogosavljevic, Esmée Böbner, Luisa Böbner, Michaela Bucher, Belinda Bühler, Juliana Furrer, Doris Kesten, Eveline Limacher (C), Andrea Niederberger-Wittwer.

 

 

 

 

Please reload

KnechtReisenWerbung.png
SteffenSponsoring.png

VB Fides Ruswil

Präsidentin Karin Albisser

Imfangstrasse 2

6005 Luzern

Geschäftsstelle Volley-Ruswil

logo2nd-level.png
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon