KnechtReisenWerbung.png
SteffenSponsoring.png

VB Fides Ruswil

Präsidentin Karin Albisser

Imfangstrasse 2

6005 Luzern

Geschäftsstelle Volley-Ruswil

logo2nd-level.png
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon

2:3 | VTV Kriens - Herren 3

08.02.2015

Rote Laterne abgegeben

Nach dem enttäuschenden  Spiel gegen Ebikon mit einer frustrierenden Heimniederlage, reiste das 10-Mann starke Ruswiler Team am Dienstagabend nach Kriens. Spieler-Coach Hubi Amrhyn gab vor dem Match die letzten Anweisungen. Auf die eigenen Stärken vertrauen – konzentriert, mit dem nötigen Engagement und Teamgeist auftreten. So stieg der Gast aus Ruswil zuversichtlich in den ersten Satz. Nach kurzem Gemetzel (kürzester Satz mit 17 Minuten) hatte Ruswil den ersten Umgang mit 25:14 verloren  ?!!

 

Starker Wille brachte die Wende

Der Coach entschloss sich, das Team auf einigen Positionen umzustellen und nochmals an die Stärken der Mannschaft zu appellieren.  Die Gäste schienen nach dem schnellen ersten Satz nun im Spiel angekommen zu sein und leisteten Kriens nun grosse Gegenwehr. Alle Beteiligten steigerten sich, kämpften, verteidigten und griffen an. So wurde der zweite Satz zur Wede und im harten Kampf konnte sich Ruswil mit 25:22 durchsetzen. Die aufkeimende Begeisterung beflügelte das Spiel der Gäste. Im dritten Satz konnte sich Ruswil ungefährdet mit 25:20 durchsetzen.

 

Kurzer Einbruch brachte nochmals Spannung

Sollte Kriens sich schon geschlagen geben und schwächeln. Mit frischen Kräften ging es in Satz vier. Doch ein plötzlich erstarktes Kriens und ein kurzes Nachlassen in den eigenen Reihen lies das Ruswiler-Team mit 25:10 untergehen.

 

Happy End dank starkem Team-Geist

So wurde der Abend doch noch länger und das Tie-Break musste die Entscheidung bringen. Punkt um Punkt war hart umkämpft, die Stimmung in der Halle war fantastisch, beide Teams unterstützen sich und mobilisierten die letzen Kräfte. Dank dem grösseren Willen und dem tollen Teamgeist ging der Schluss-Durchgang nach 18 Minuten mit 15:12 Punkten an die Gäste aus Ruswil. Die Freude der Ruswiler war riesig, konnten sie doch mit diesem wichtigen Sieg die rote Laterne wieder an Luthern abgeben.

 

 

 

Please reload